Zu meiner Schulzeit (1983-1996) hiess es immer Mädchen können Sprachen und Jungs Mathe. Bei mir und meinen Geschwistern war es genau anders rum. Meine Schwester und ich konnten Mathe und mein Bruder hatte seine Stärke in den Sprachen.

Mir war schon sehr früh klar, dass ich was mit PCs machen möchte und so hab ich nach der Schulzeit die ADV besucht. Da waren wir Frauen eindeutig in der Unterzahl. In meiner Ausbildungsklasse waren 3 Frauen und bestimmt 20 Männer.

Auch als ich dann meinen ersten Job angefangen habe, waren es im Team viel weniger Frauen als Männer. Und ich musste mich sowohl an der ADV, als auch in meinem ersten Job beweisen und zeigen, dass ich als Frau genauso viel kann wie ein Mann. In der heutigen Zeit ist das garnicht mehr vorstellbar, oder?

Wie sehr musste da erst Emmy Noether gegen Vorurteile und gesellschaftliche Barrieren angekämpft haben.
Sie ist 1882 in Erlangen geboren und besuchte dann eine sogenannte Höhere Töchterschule. Sehr viel Mathe wurde da aber nicht unterrichtet. Sie wurde dann Lehrerin für Deutsch und Französisch. Ab 1903 wurden dann auch Frauen zum Studium zugelassen. Kannst du dir das vorstellen, dass nur Männer das Recht hatten zu studieren?

1907 promovierte sie dann als zweite Deutsche in Mathematik. Sie stellte dann 1915 einen Antrag zur Habilitation in Göttingen. Dies wurde aber abgelehnt und sie kündigte ihre Vorlesungen unter dem Namen eines Kollegen an.

1919 kam es dann in der Weimarer Republik zu einer Besserstellung der Frau und Emmy war die erste Frau die in Deutschland in Mathematik habilitieren (unterrichten) durfte. Das hiess aber nicht, dass sie eine Stelle bekommen hat. Sie musste viele Jahre um Anerkennung kämpfen.

Emmy Noether

Emmy Noether

Bildquelle

Emmy Noether gehört zu den Begründern der modernen Algebra und sie formulierte das Noether-Theorem, welches sie unvergesslich macht.

Ich finde es klasse, von so einer starken Frau zu lesen. Es macht mir auch Mut, dass wir für das einstehen und kämpfen dürfen was uns wichtig ist – egal ob es Mathe ist oder auch etwas anderes. Wenn du mehr über Emmy Noether erfahren möchtest, gibt es ein Video und einen etwas längeren Text.

2 comments on ““Meine Herren, eine Universität ist doch keine Badeanstalt!”

  • Schöner Artikel! Ich habe schon mal das “Emmy-Noether-Programm” als Begriff in Übersetzungen gehabt – da werden Nachwuchswissenschaftler unterstützt. Jetzt freue ich mich, dass ich mehr über die Namensgeberin des Programms gelernt habe. Danke!

    • Liebe Jane,
      das freut mich jetzt, dass du etwas dazu gelernt hast und ich habe gelernt, dass es ein “Emmy-Noether-Programm” gibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *