Heiss, heisser… Sommer, aber schön, dass wir auch mal Sommer in den Sommerferien haben und ich geniesse draussen sein und das Freibad.

Aber als Besitzerin einer Dachwohnung ist es nachts und auch an manchen Tagen echt sehr warm – drin 30 Grad oder mehr.

Morgens mach ich also die Rollläden runter, sitze im Dunkeln am PC oder mache dann das Licht an, wenn ich lesen will etc. Auf mache ich erst, wenn die Sonne untergegangen ist und lüfte dann, wenn es draussen kühler ist als drin.

Da kam mir die Idee das mal auszurechnen, ob das wirklich etwas bringt, da ich es dieses Jahr wirklich mal konsequent mache und es echt um die 4 Grad kühler ist, als in anderen Jahren.

Laut Wikipedia trifft die Sonnenenergie mit 1120 W/m² ein. Klar man müßte auch den Winkel etc beachten, aber den lass ich jetzt mal ausser acht und “überschlage” es.
Und die indirekte Strahlung beträgt auch noch 70 W/m².

Meine Fenster sind ca. 1m auf 1.5m also habe ich pro Fenster 1.5 m², d.h für beide Fenster 3 m².
Somit kommen 3360 W durch die Fenster und bestimmt noch etwas mehr, da die Wände und Strasse ja auch abstrahlt.
Und wenn sie indirekt strahlt sind es immer noch 210 W.

Meine LEDs machen 7 W – ich habe entweder 3 oder 4, also 21 oder 28 W.

Es ist also auf jeden Fall um einiges besser das Licht anzumachen, als die Rollos oben zu lassen oder auch nur ein Stück hochzumachen.

Wie warm ist es bei dir in der Wohnung? Was hast du für Tricks gegen die Hitze? Wieviel Watt kommen bei dir durch die Fenster?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *